Themenweg Hildfeld Durch Hochwald und Heide

Es ist Heidezeit und da das Wetter am 19. August doch recht gut war, ging es in den Winterberger Ortsteil Hildfeld auf den Themenweg Hildfeld Durch Hochwald und Heide. Wir wollten in die Heide. Immerhin ist hier im Naturschutzgebiet “ Neuer Hagen“ die größte Heidelandschaft Nordwest-Deutschlands. Sie wird auch “ Niedersfelder Heide“ genannt. Viele Wege führen hierher. Wir hatten uns den Wanderweg ab Hildfeld vorgenommen.

Wir parkten in Hildfeld und ab dem Dorfbrunnen war der Themenweg Hildfeld Durch Hochwald und Heide sehr gut beschildert. Durch das Dorf ging es auf einem erst nicht so schönen Weg unterhalb von Strommasten empor. Die Aussicht war dafür schon gleich gut.

Themenweg Hildfeld: Durch Hochwald und Heide

Hier kann man die Beschilderung gut sehen.

Niedersfelder Hochheidehütte

Dann schlängelte sich der Weg den Berg empor. Einige Höhenmeter mussten bewältigt werden. Die Luft am frühen Morgen war doch sehr angenehm. Ich bin einfach immer gerne unterwegs. Auf der Höhe erwartete uns schon bald die Niedersfelder Hochheidehütte. Dort kehrten wir erstmal ein, Stärkung muss beim Wandern sein.

unten sieht man die Niedersfelder Hochheide Hütte

unten sieht man die Niedersfelder Hochheide Hütte

Clemensberg

Nach Kaffee und einem belegten Brötchen ging es in die Heide, bzw. zuerst auf den Gipfel des Clemensberges. Gipfelkreuze lieben wir alle sehr. Bernd schrieb in’s dortige Gipfelbuch und auch mein persönlicher Stempel wurde abgedruckt. Wir genossen die Aussicht, es war ganz schön windig hier oben. Man konnte weit schauen.

Panoramafenster für mich

Panoramafenster für mich

Neuer Hagen

Nun ging es hinab vom Clemensberg und wir wanderten durch die Heide. Hier verlängerten wir unseren Themenweg mit dem Rundweg “ Neuer Hagen“ , der natürlich auch einzeln gewandert werden kann. Hier gibt es sehr viele Möglichkeiten. Man kann natürlich auch seine eigenen Wege basteln. Schön ist es auch bestimmt von Willingen über den Ettelsberg hierher zu wandern. Unterwegs trafen wir auch auf den Erlebnisweg “ goldener Pfeil“, ein 3,8 km langer Meditationsweg, der an der Niedersfelder Hütte beginnt. Auch sehr schön gemacht.

so schön ist die Heide hier oben

so schön ist die Heide hier oben

 

 

Quelle der Hoppecke

Quelle der Hoppecke

Nach Beendigung des Weges “ Neuer Hagen“ ging es auf unserem Themenweg Hildfeld weiter. Wir kamen zur Quelle der Hoppecke. Fotostop 🙂

 

Bald nun verließen wir die Hochheide und es ging auf einem breiten Waldweg weiter, der an der Grenze nach Hessen verlief. Einige Grenzsteine gab es hier zu betrachten.

Schweimecke

Der Waldweg wurde alsbald pfadiger und man musste ganz schön aufpassen, das man nicht ausrutschte. Trittsicherheit sollte man hier schon haben. Der Bach  ( Schweimecke ) plätscherte und es ging zweimal über einen kleinen Steg. Im Tal angekommen kamen wir an Fischteichen vorbei. Schon bald sahen wir von unten, wo wir “ oben “ gewesen sind. Ganz schön abwärts sind wir gestiegen, wenn man das so von unten betrachtet.

 

der Bachweg an der Schweimecke entlang war dann auch sehr schön. Ein tolles Fotomotiv gab es dann noch für mich 🙂

Frosch und Walli

Frosch und Walli

 

sind wir Zwei nicht hübsch ?

Beim Dorfbrunnen

Beim Dorfbrunnen

Dorfbrunnen Hildfeld

nun erreichten wir bald wieder unseren Startpunkt hier am Dorfbrunnen in Hildfeld. Es war eine sehr schöne Tour mit doch einigen Höhenmetern für die man teilweise trittsicher sein sollte. Gerade an Regentagen oder nach viel Regen kann der Aufstieg und der Abstieg etwas rutschig sein. Viele Möglichkeiten bieten sich hier in Hildfeld und der ganzen Umgebung an. Jeder wird für sich eine tolle Tour finden. Jetzt zur Heidezeit war es natürlich ganz besonders schön für uns.

 

http://www.heidehuette.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Hagen

http://www.naturpark-sauerland-rothaargebirge.de/Natur/TOP-30-Unsere-schoensten-Schutzgebiete-im-Naturpark/Niedersfelder-Hochheide