Trübe Tage bisher im neuen Jahr. Das Wochenende 13. und 14. Januar sollte trocken bleiben. So entschieden sich Heike und Bernd mit mir spontan am Samstag morgen nach Bödefeld zu fahren. Das ist ein Ortsteil von Schmallenberg. Dort gibt es die Golddorfroute Bödefeld, ein prämierter Wanderweg. So packten wir unsere Sachen und es ging los. Eine Pensionfür die Nacht hatten die Beiden noch schnell gefunden. Am Sonntag wollten sie nämlich nochmal wandern mit mir. Ach, was geht es mir gut 🙂

Bödefeld ist ein schönes Fachwerkdorf und hat nicht zu Unrecht die Auszeichung “ Golddorf “ verliehen bekommen. Wir bezogen unsere Pension und machten uns auf den Weg zum Wanderportal an der Kirche.

Golddorfroute Bödefeld

Portal Bödefeld

Portal Golddorfroute Bödefeld

Alsbald schon hatten wir einen schönen Blick auf Bödefeld. Wir wanderten auf einem bestens ausgezeichneten Weg aus Bödefeld hinaus. Entlang des Baches Palme ging es weiter. Das Plätschern des Baches war so schön. Hier liegt auch ein Spielplatz, im Sommer bestimmt schön. Der Weg schlängelte sich durch Wald. Viele Holzfiguren lächelten mich an.

Bödefeld

Aussicht auf Bödefeld

Hollenhaus

Es tat so gut endlich wieder mal an der frischen Luft zu sein. Hier im Sauerland ist es ja immer herrlich. Die Golddorfroute Bödefeld ist wirklich sehr schön gelegt worden und mit dem goldenen G gut zu erwandern. Der Weg entlang der Palme endet an einer Wassertretstelle. Hier machten wir eine Pause. In der warmen Jahreszeit kann man sich hier die Füße abkühlen. Ein Foto habe ich nicht von hier, etwas Überraschung muss ja der Wanderer noch haben. Über einen breiteren Weg wandern wir weiter und kommen vorbei am „Hollenhaus“, ein großer Felsen mit gelblich-grünlichem Flechtenwuchs über den eine Sage existiert. Diese Sage ist auf einem Schild zu erlesen. Schön wie der Felsen im Wald schimmert.

Etwas später gelangen wir oberhalb des Hollenhauses an einen schönen Rastplatz. Hier hatten wir eine tolle Aussicht auf Bödefeld.

Bödefeld

Bödefeld

Wir kamen dann vorbei an einem Wildgehege. Das Wild traute sich aber nicht nahe zu uns an den Weg. Na ja, kann ich verstehen 🙂 Ich bin ja nicht so der typische Wanderer :-)und sie hatten bestimmt etwas Bange vor mir.  Bald schon hatten wir wieder einen tollen Ausblick auf Bödefeld. Eine Rasthütte mit Bank lud uns ein etwas zu verweilen und den Ausblick zu genießen. Ist der Adler nicht schön geschnitzt worden ? So liebevolle “ Kleinigkeiten“ sind doch immer schön auf den Wegen. Die Kamera freut sich immer sehr 🙂

 

Adler

Adler

Schlapperrad

Nun wurde der Weg bald wieder schmaler und schlängelte sich empor durch den Wald. Wir kamen vorbei am Schlapperrad. Kleine Wasserräder drehten sich hier in der Rehmecke um die Wette.

Bald hatten wir wieder Aussicht und erreichten über Wiesenwege wieder Bödefeld.

Bödefeld

fast zurück in Bödefeld

 

Dies war eine sehr schöne 9 km Rundtour. Sehr abwechslungsreich. Breite und schmale Wege wechselten sich auf der Golddorfroute Bödefeld ab. Im Sommer bestimmt noch schöner zu erwandern. Mit den Füßen mal in den Bach zu gehen macht Euch bestimmt viel Freude.

Wenn Ihr Fragen zum Weg habt, schreibt mich doch einfach mal an. Ich freue mich sehr über Post und gebe Euch gerne noch den einen oder anderen Ratschlag. Wir nächtigten in einer schönen Pension, nachdem wir noch im Ort lecker gegessen hatten. Am nächsten Tag sollte es nämlich weiter gehen zu einer anderen Golddorfroute.

https://www.sauerland.com/erleben/wandern/Spuren/Container-Spuren-1/Sauerland-Spuren-Naturwege/Golddorf-Route-Boedefeld-Hollenpfad

http://www.pension-brueggemann-figge.de/